Netzersatzanlage. Oder: Was passiert, wenn der Strom ausfällt?
Status & Position · 18. Mai 2021
Unser Verstand ist sehr hilfreich. Er unterstützt uns im Alltag, denn er beurteilt Situationen, berechnet Wahrscheinlichkeiten, schätzt Risiken ein, sucht nach Vor- und Nachteilen und trifft Entscheidungen. Darin ist er richtig gut: eins nach der anderen abzuwägen, der Prototyp eines linearen Prozessors. Das macht ihn berechenbar und zuverlässig, wenn auch hin und wieder etwas schwerfällig. Flexibilität, Kreativität, Visionen, Emotionen sind nicht seine Stärken. In Sachen Urteil,...
Veränderung ist möglich Oder: Wie nehme ich mich selbst mit?
Plan B · 11. Mai 2021
Woran erkennen wir den richtigen Zeitpunkt für Veränderung? In der Krise ist es zu spät. Starten bevor alles begonnen hat? Das wäre wohl aktionistisch. Dann doch den dritten Weg: Change ist immer da. Klingt gut. Macht Sinn. Her mit dem Change-Prozess. Bin flexibel und gehe mit gutem Beispiel voran. Los geht’s, eine Challenge sozusagen - bin motiviert und fange mit der richtigen Haltung an: Ich lass jetzt mal los, schaue zuversichtlich und vertrauensvoll in die Zukunft und starte mit der...

Überholmanöver eingeleitet. Oder: Was ist im toten Winkel?
Status & Position · 05. Mai 2021
Auf der Autobahn des Lebens, wenn wir die Reisegeschwindigkeit mit Übersicht und Kontrolle über die Situation maximal austariert haben, dann kommen wir ganz gut voran. Im Cockpit des Lebens haben wir den Überblick. Unser Weg ist vor uns wie auf dem Display der Navigation ausgerollt. Die Planung steht, die Route ist berechnet eingegeben und wir, als Fahrer, haben das Lenkrad in der Hand. Aber haben wir das wirklich? Oder hat der Autopilot inzwischen das Steuer übernommen? Was ist, wenn uns...
Im Portraitmodus. Oder: Wie stelle ich die Linse weit?
Status & Position · 14. April 2021
Wenn wir im Portraitmodus im Leben unterwegs sind, dann haben wir uns im Vordergrund scharf gestellt. Die Welt um uns herum wird zum unscharfen Hintergrund. Wir nehmen alles aus der 100% Ich-Perspektive, dem reinen Ego, wahr. Das hat den Vorteil, dass nach vorne raus alles klar und deutlich ist, der Fokus ist ausgerichtet. Doch was ist außerhalb der Blickrichtung? An den Rändern wird es unscharf, da verlieren die Dinge ihre Wichtigkeit, geraten aus dem Blickfeld, werden irrelevant, auch für...

Auf Autopilot geschaltet. Oder: Wie reiße ich das Ruder rum?
Klippen & Manöver · 05. April 2021
Wenn wir die großen Stürme gewohnt sind, dann fallen uns die kleineren Tiefausläufer gar nicht mehr so auf. Dann hat eine Art Gewöhnungseffekt eingesetzt, dann ist das Fell, das uns warmhält, weich und dick geworden. Gut gepolstert gegen die Herausforderungen des Alltags merken wir die mittelgroßen Ausschläge kaum. Der Airbag des Lebens ist voll funktionstüchtig. - Das ist ja schon mal gut zu wissen. Aber wie sieht es mit dem Seitenaufprallschutz aus? Mit den Überraschungen, die aus...
Nel mezzo del cammin di nostra vita. Oder: Ist das ein Tal?
Preise & Werte · 30. März 2021
Wie kann es sein, dass wir uns auf dem Höhepunkt des Lebens fragen, was eigentlich los ist? Warum das, was wir machen und haben, uns nicht mehr ausreicht. Warum, obwohl wir doch jeden Tag vollen Einsatz zeigen und uns selbst herausfordern, das Leben uns irgendwie nicht mehr erfüllt? Aber warum sollten wir jetzt aufgeben? Das macht doch keinen Sinn. So kurz vor dem Ziel. Jetzt, da wir fast erreicht haben, was wir wollten. Warum nur fühlt es sich eher wie ein Ende und nicht wie eine Ankunft...

Angewandter Change-Prozess. Oder: Die Zeitschleife
Klippen & Manöver · 23. März 2021
Ein angewandt-philosophischer Film ist für mich nach wie vor: ‚Und täglich grüßt das Murmeltier‘ und seine Frage nach der lebenslänglichen Zeitschleife. Wie lange müssen sich die Dinge eigentlich wiederholen, bis ich meine Aufgabe nicht nur verstehe, sondern auch umgesetzt kriege? Im worst case würde es wohl lauten: nicht mehr in diesem Leben. Auch ok, dann halt im nächsten. Es ist ja nie zu spät - wenn die mit der Wiedergeburt Recht behielten. Was also, wenn ich es in diesem Leben...
Endstation. Bitte aussteigen! Oder: Wo bin ich?
Zeit & Persönlichkeit · 15. März 2021
Halt. Moment. Bin ich denn schon da? Oder habe ich meine Haltestelle verpasst? War ich etwa so beschäftigt, dass ich von der Fahrt nichts mitbekommen habe? Und was heißt hier überhaupt Endstation? Ich habe meine Reise doch noch gar nicht beendet. Das Leben rast dahin – und wir mit. Sekunden, Minuten, Stunden vergehen, wir lassen Tage, Monate, Dekaden hinter uns. Jeder Moment ist in der nächsten Sekunde schon wieder Vergangenheit, verschwunden, aufgelöst. Irreal. Und dann ganz unerwartet...

Wer hat die Oberhand? Oder: Der Kampf um Status.
Status & Position · 09. März 2021
„Mama, was heißt kompensieren?" - Ah, da kann man doch gleich das Nützliche mit dem Praktischen verbinden und eine kleine Erziehungseinheit einschieben: „Also, mein Kind: Wenn man eigentlich unzufrieden ist und unnütze Dinge im Internet bestellt oder auf Netflix Serien schaut, wenn man eigentlich Hausaufgaben machen sollte …“ – „Oder immer arbeitet.“ Lektion verstanden. Meine Tochter hat das Spiel um den sozialen Status intuitiv erkannt und die Gelegenheit genutzt, ihre...
Memento. Oder: Was wäre, wenn die Zeit rückwärts liefe?
Zeit & Persönlichkeit · 02. März 2021
Es gab eine Zeit, da habe ich viele Stunden im Kino verbracht, nicht nur beruflich. Das war eine schöne Zeit. In bleibender Erinnerung ist mir der Film ‚Memento‘ geblieben. Und die Idee, was passieren würde, wenn das Leben rückwärts liefe. Das wäre ein ganz schönes Durcheinander und sehr rätselhaft, wie der Film selbst auch. Und der funktioniert doch wie ein ‚memory tag‘, auch im Nachhinein ist man noch lange damit beschäftigt, das Knäuel der Ereignisse zu entwirren. Die...

Mehr anzeigen